Ist Krypto steuerfrei? – Wege zur steuerfreien Auszahlung nach einem Jahr in Deutschland

Kryptowährungen haben in den letzten Jahren weltweit an Popularität gewonnen, und in Deutschland ist das Thema Steuern im Zusammenhang mit Krypto-Transaktionen besonders relevant. Anleger und Händler, die mit Bitcoin, Ethereum und anderen digitalen Währungen handeln, müssen sich mit dem deutschen Steuerrecht auseinandersetzen, um zu verstehen, wann und wie ihre Gewinne zu versteuern sind. Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen kann komplex sein, aber es gibt bestimmte Bedingungen, unter denen Gewinne steuerfrei realisiert werden können.

In Deutschland gilt für private Veräußerungsgeschäfte, dass Gewinne aus dem Verkauf von Kryptowährungen nach einer Haltedauer von einem Jahr steuerfrei sind. Dies bedeutet, dass Krypto-Assets, die länger als zwölf Monate im Besitz der Anleger sind, ohne Steuerabgaben verkauft werden können. Diese Regelung bietet eine Chance für langfristige Investoren, ihre Investitionen ohne steuerliche Last zu liquidieren.

Wichtig ist jedoch, dass alle Transaktionen sorgfältig dokumentiert und aufgezeichnet werden, um bei einer möglichen Prüfung durch das Finanzamt die Einhaltung der steuerlichen Regelungen nachweisen zu können. Darüber hinaus sollten Krypto-Anleger beachten, dass andere steuerliche Fallstricke, wie die Spekulationssteuer, dennoch Anwendung finden können, wenn andere Bedingungen erfüllt sind. Ein genaues Verständnis des deutschen Steuerrechts und eventuelle Änderungen sind daher entscheidend, um von der Steuerfreiheit nach einem Jahr profitieren zu können.

Dieser Beitrag stellt keine steuerliche Beratung dar und ersetzt nicht die Betreuung durch einen Steuerberater!

  • Geringe Gebühren: ab 0,02%
  • Sehr guter Kundenservice
  • Große Vielfalt an Kryptowährungen

9.8


Grundlagen der Krypto-Besteuerung in Deutschland

In Deutschland unterliegen Kryptowährungen dem Einkommensteuergesetz und werden für steuerliche Zwecke als Wirtschaftsgüter behandelt. Die Besteuerung hängt vor allem von der Haltefrist und der Art der Einkünfte ab.

Kryptowährungen als steuerliche Wirtschaftsgüter

Kryptowährungen sind nach deutschem Steuerrecht keine gesetzlichen Zahlungsmittel, sondern gelten als andere Wirtschaftsgüter. Daraus folgt, dass Gewinne und Verluste aus dem Handel mit Kryptowährungen unter bestimmte Regelungen des Einkommensteuergesetzes (EStG) fallen und demnach unter bestimmten Umständen steuerpflichtig sind.

Haltefrist und Spekulationsfrist

Die Haltefrist spielt eine zentrale Rolle bei der Besteuerung von Kryptowährungen:

  • Unter einem Jahr: Wird eine Kryptowährung kürzer als ein Jahr gehalten und dann veräußert, fällt sie unter die sogenannte Spekulationsfrist. Gewinne aus diesen Transaktionen sind potenziell steuerpflichtig.
  • Ein Jahr und länger: Gewinne aus der Veräußerung von Kryptowährungen, die länger als ein Jahr gehalten wurden, sind in der Regel steuerfrei.

Private Veräußerungsgeschäfte und Einkünfte

Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen werden als private Veräußerungsgeschäfte klassifiziert, wenn sie durch eine private Person getätigt werden und nicht im Rahmen eines gewerblichen Handels:

  • Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften fallen unter § 23 EStG.
  • Die Grenze für die Steuerfreiheit von privaten Veräußerungsgeschäften liegt bei einem Freibetrag von 600 Euro pro Jahr. Liegen die Gewinne darüber, ist der gesamte Betrag steuerpflichtig.

Verluste können unter Umständen mit Gewinnen verrechnet werden, jedoch sind hierbei die spezifischen Regelungen des Einkommensteuergesetzes zu beachten.


Steuerliche Behandlung von Krypto-Handel

In Deutschland unterliegen Kryptowährungen einer spezifischen steuerlichen Behandlung. Verständnis für die Unterscheidung zwischen privatem Handel und gewerblicher Tätigkeit ist essentiell, ebenso die Regeln für Besteuerung von Gewinnen, Verlusten sowie Veräußerungsgeschäften und Tauschvorgängen.

Handel vs. Gewerbliche Tätigkeit

Privatpersonen, die Kryptowährungen kaufen und verkaufen, betreiben in der Regel privaten Handel. Wird diese Tätigkeit jedoch so häufig und systematisch ausgeführt, dass sie als gewerblich angesehen wird, gelten andere steuerrechtliche Regelungen. Als gewerbliche Tätigkeit kann es beispielsweise eingestuft werden, wenn mit Krypto-Bots gehandelt wird oder eine umfangreiche Organisation dahintersteht, die auf kontinuierliche Gewinnerzielung ausgerichtet ist.

Steuern auf Gewinne und Verluste

Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen sind grundsätzlich steuerpflichtig und müssen in der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Hier wird zwischen kurz- und langfristigen Investments unterschieden:

  • Kurzfristig: Haltefrist von weniger als einem Jahr
  • Langfristig: Haltefrist von mindestens einem Jahr

Für Privatpersonen sind Gewinne aus dem Verkauf von Kryptowährungen nach einer Haltefrist von über einem Jahr steuerfrei. Liegt die Haltefrist jedoch darunter, fällt auf die Gewinne Einkommensteuer an. Verluste können mit Gewinnen verrechnet werden, was zur Minderung der Steuerlast führen kann.

Veräußerungsgeschäfte und Tauschvorgänge

Bei Kryptowährungen fällt ein Veräußerungsgeschäft an, wenn eine digitale Währung gegen Euro oder eine andere Währung getauscht wird. Auch der Tausch einer Kryptowährung gegen eine andere, der sogenannte Tauschvorgang, ist steuerlich relevant und wird wie ein Verkauf behandelt. Diese Vorgänge sind bei der Einkommensteuer als sonstige Einkünfte zu deklarieren. Es gilt ein jährlicher Freibetrag von 600 Euro. Gewinne, die diesen Betrag nicht übersteigen, bleiben steuerfrei.


Freigrenzen und Freibeträge

In Deutschland existieren spezifische Freigrenzen und Freibeträge, die es ermöglichen, Gewinne aus Krypto-Transaktionen bis zu einem gewissen Betrag steuerfrei zu realisieren. Diese Regulierungen gelten für private Veräußerungsgeschäfte sowie den allgemeinen Sparer-Pauschbetrag.

Freigrenze für Private Veräußerungsgeschäfte

Beim Handel mit Kryptowährungen gilt eine Freigrenze von 600 Euro pro Kalenderjahr. Falls der Gewinn aus dem Verkauf von Kryptowährungen diesen Betrag nicht übersteigt, ist der gesamte Betrag steuerfrei. Übersteigt der Gewinn jedoch die Freigrenze, muss der komplette Gewinn versteuert werden, nicht nur der Anteil, der über 600 Euro liegt.

Freibetrag und Sparer-Pauschbetrag

Der Sparer-Pauschbetrag beträgt 801 Euro für Alleinstehende und 1.602 Euro für zusammenveranlagte Ehepaare. Zinsen, Dividenden und andere Kapitalerträge bis zu diesen Beträgen sind steuerfrei. Diese Regelung kann auch für Gewinne aus dem Verkauf von Kryptowährungen relevant sein, wenn diese als Kapitaleinkünfte behandelt werden.

Verluste aus Krypto-Geschäften können mit Gewinnen verrechnet werden, was zu einer weiteren steuerlichen Betrachtung führt. Die präzise Handhabung dieser Verlustverrechnung sollte jedoch individuell mit einem Steuerberater besprochen werden, um den gesetzlichen Anforderungen Genüge zu tun.


Steuerpflichtige Krypto-Transaktionen

In Deutschland unterliegen bestimmte Transaktionen mit Kryptowährungen der Steuerpflicht. Diese sind insbesondere relevant, wenn sie als zu versteuernde Einkünfte aus Kapitalvermögen oder sonstige Einkünfte eingestuft werden.

Lending, Staking und Mining

Lending und Staking sind häufige Krypto-Transaktionen, die in Deutschland steuerlich erfasst werden. Beim Lending verleiht eine Person ihre Kryptowährungen an andere Nutzer oder Plattformen und erhält dafür Zinsen. Diese Zinsen gelten als Kapitalerträge und sind demnach zu versteuern.

Beim Staking werden Kryptowährungen in einem Proof-of-Stake-System eingesetzt, um Transaktionsvalidierung und Netzwerksicherheit zu unterstützen. Hierbei erworbene Belohnungen fallen ebenfalls unter die Kategorie der Einkünfte aus Kapitalvermögen.

Mining hingegen ist der Prozess, bei dem neue Kryptowährungen durch die Lösung komplexer mathematischer Probleme generiert werden. Die durch Mining erhaltenen Kryptowährungen werden als Einkünfte aus Gewerbebetrieb gewertet und müssen entsprechend als solche versteuert werden.

Airdrops, Forks und weitere Sonderfälle

Bei Airdrops handelt es sich um die kostenlose Ausschüttung von Kryptowährungen an Wallet-Inhaber. Diese können steuerfrei sein, wenn sie als Geschenk betrachtet werden, doch häufig werden sie nach einer einjährigen Haltefrist zum Marktwert am Tag des Airdrops besteuert.

Forks entstehen, wenn eine Blockchain in zwei separate Ketten aufgeteilt wird und Kryptowährungsbesitzer plötzlich Einheiten einer neuen Währung erhalten. Die Steuerpflicht entsteht hierbei oft mit dem Zugang zu den neuen Coins, wobei der Zeitpunkt und die Art des Forks relevant sind.

Zu den sonstigen Einkünftein im Bereich der Kryptowährungen zählen auch Einkünfte aus dem Verkauf von Kryptowährungen, die innerhalb eines Jahres gehalten wurden. Hierbei gelten Freigrenzen, und Gewinne müssen als private Veräußerungsgeschäfte angegeben werden.


Steuerliche Dokumentation und Steuererklärung

In Deutschland ist es entscheidend, dass Investoren ihre Krypto-Transaktionen genau dokumentieren und diese in ihrer Steuererklärung korrekt angeben. Für die steuerfreie Auszahlung von Kryptowährungen nach einem Jahr müssen entsprechende Nachweise erbracht werden.

Aufzeichnungspflicht von Krypto-Transaktionen

Die Aufzeichnungspflicht betrifft sämtliche Transaktionen, die mit Kryptowährungen getätigt werden. Anleger müssen dabei folgende Details festhalten:

  • Datum und Uhrzeit des Erwerbs und der Veräußerung
  • Art und Umfang der Krypto-Werte
  • Einkaufs- und Verkaufspreis
  • Börsen oder Plattformen, über die gehandelt wurde

Diese Informationen sind essentiell, um nachzuweisen, dass Kryptowährungen länger als ein Jahr gehalten wurden und somit steuerfrei verkauft werden können.

Anlage SO und Krypto-Steuerberichte

Für die Steuererklärung ist die Anlage SO (Sonstige Einkünfte) relevant, wenn mit Kryptowährungen Gewinne erzielt wurden. In dieser Anlage werden Gewinne oder Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften eingetragen. Ein Krypto-Steuerbericht kann bei der korrekten Angabe helfen und folgende Details sollte er beinhalten:

  • Zusammenfassung aller realisierten Gewinne und Verluste
  • Nachweis der Haltefrist von über einem Jahr
  • Dokumentation von Hard Forks, Airdrops, Staking und ähnlichen Ereignissen

Steuerpflichtige sollten darauf achten, dass die steuerlichen Dokumentationen vollständig und schlüssig sind, um mögliche Nachfragen des Finanzamtes beantworten zu können.


Steuerliche Optimierung und Strategien

Steuerliche Optimierung im Krypto-Bereich erfordert eine genaue Planung und Kenntnis der geltenden Regelungen. Taktiken zur Reduzierung der Steuerlast und zum strategischen Vorgehen stehen dabei im Vordergrund.

Halten und Verkaufen: Timing und Strategien

Für Anleger in Deutschland ist das Halten von Kryptowährungen für mindestens ein Jahr zentral, um Steuerfreiheit auf Gewinne beim Verkauf zu erzielen. Werden Kryptowährungen vor Ablauf dieser Frist verkauft, fällt auf den Gewinn eine Kapitalertragssteuer an, die dem persönlichen Steuersatz unterliegt.

  • Haltefrist: Mindestens ein Jahr keine Veräußerung für Steuerfreiheit.
  • Verkauf: Veräußerung innerhalb eines Jahres unterliegt der Kapitalertragssteuer.

Verlustverrechnung und Steuerlastminimierung

Verluste aus Kryptogeschäften können steuerlich geltend gemacht werden und somit die Steuerlast mindern. Ein Verlustvortrag ist möglich, falls Verluste in einem Jahr die Gewinne übersteigen. Dieser kann mit zukünftigen Gewinnen verrechnet werden.

  • Verlustverrechnung: Geltendmachung im gleichen Jahr oder als Verlustvortrag.
  • Steuerlastminimierung: Strategische Verrechnung von Gewinnen und Verlusten zur Reduzierung der Steuerlast.

Rolle eines Steuerberaters und Software-Lösungen

Im Umgang mit Steuern auf Kryptowährungen bietet sowohl die Konsultation eines spezialisierten Steuerberaters als auch der Einsatz von Krypto-Steuersoftware entscheidende Vorteile. Sie minimieren das Risiko von Steuerhinterziehung und helfen, die oftmals komplexen Steuerangelegenheiten korrekt zu handhaben.

Auswahl eines spezialisierten Krypto-Steuerberaters

Die Auswahl eines Steuerberaters mit Spezialisierung auf Kryptowährungen ist entscheidend, um eine korrekte Abwicklung der steuerlichen Verpflichtungen sicherzustellen. Solch ein Expert:

  • Kenntnisreich: Verfügt über fundiertes Wissen hinsichtlich der sich ständig wandelnden Steuergesetze für Kryptowährungen.
  • Anpassungsfähig: Passt sich neuen Regelungen an und informiert über die aktuellen Freibeträge und Fristen.

Ein erfahrener Steuerberater berät individuell und prüft beispielsweise, ob nach einem Jahr Haltedauer tatsächlich eine Steuerfreiheit für Kryptowährungen besteht. Sie achten auf die exakte Dokumentation aller Transaktionen, um Steuerhinterziehung zu vermeiden und stellen sicher, dass die Gebühren für ihre Dienstleistungen transparent sind.

Einsatz von Krypto-Steuersoftware

Krypto-Steuersoftware erleichtert das Verwalten und Berichten von Kryptotransaktionen für steuerliche Zwecke. Die Vorteile sind:

  • Automatisierung: Software kann Transaktionen über verschiedene Plattformen hinweg automatisch verfolgen und ordnen.
  • Genauigkeit: Reduziert Fehler bei der Ermittlung von Gewinnen und Verlusten und berechnet die Steuerlast präzise.

Die Software sorgt dafür, dass alle Transaktionen lückenlos erfasst werden, was insbesondere bei der Beachtung der Ein-Jahres-Frist für eine steuerfreie Auszahlung von Bedeutung ist. Sie hilft zudem, die Gebühren von Transaktionen als potenzielle abzugsfähige Posten geltend zu machen. Der Nutzer sollte jedoch die finalen Berichte von einem Steuerberater überprüfen lassen, um rechtliche Sicherheit zu gewährleisten und Steuerhinterziehung zu vermeiden.


Rechtliche Entwicklungen und Ausblick

In Deutschland haben Urteile des Bundesfinanzhofs und Gesetzesänderungen einen bedeutenden Einfluss auf die Handhabung von Kryptowährungen in steuerrechtlicher Hinsicht. Dieser Abschnitt bietet einen Überblick über die aktuellen rechtlichen Entwicklungen und einen Ausblick in die Zukunft der Krypto-Besteuerung.

Urteile des Bundesfinanzhofs und Gesetzesänderungen

Der Bundesfinanzhof hat mit seinen Urteilen maßgebliche Rahmenbedingungen für die Besteuerung von Kryptowährungen geschaffen. Zu den zentralen Punkten zählen:

  • Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen als “private Wirtschaftsgüter”.
  • Die Spekulationsfrist von einem Jahr, nach deren Ablauf Veräußerungsgewinne steuerfrei sind.

Gesetzesänderungen in Deutschland spiegeln oft die Notwendigkeit wider, auf die dynamische Entwicklung im Kryptowährungsmarkt zu reagieren. Dazu zählen unter anderem die Anpassungen bei der Besteuerung von Krypto-Transaktionen und die Definition von Kryptowährungen als Wirtschaftsgüter.

Zukunft der Krypto-Besteuerung in Deutschland

Die Zukunft der Krypto-Besteuerung in Deutschland wird durch mehrere Faktoren bestimmt. Diese umfassen die Weiterentwicklung des Marktes, die Anpassungsfähigkeit der Gesetzgebung und die Einflüsse aus der Rechtsprechung. Man erwartet, dass Deutschland seine Gesetzgebung kontinuierlich aktualisieren wird, um eine faire und effiziente Besteuerung von Kryptowährungen zu gewährleisten. Wichtig dabei ist die Balance zwischen der Förderung von Innovationen und der Sicherstellung steuerlicher Gerechtigkeit.

  • Geringe Gebühren: ab 0,02%
  • Sehr guter Kundenservice
  • Große Vielfalt an Kryptowährungen

9.8


Häufig gestellte Fragen

Diese Sektion beantwortet gängige Fragen zur Besteuerung von Kryptowährungen in Deutschland, insbesondere bezüglich der steuerlichen Behandlung von Gewinnen und der Steuerfreiheit nach einem Jahr.

Ab welchem Betrag sind Kryptowährungen steuerpflichtig in Deutschland?

In Deutschland sind Gewinne aus Kryptowährungen steuerpflichtig, wenn der Gesamtgewinn aus privaten Veräußerungsgeschäften innerhalb eines Kalenderjahres 600 Euro übersteigt. Diese Freigrenze gilt für alle privaten Veräußerungsgeschäfte zusammen, nicht nur für Kryptowährungen.

Wie muss ich Gewinne aus Kryptowährungen in der Steuererklärung angeben?

Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen müssen in der Anlage SO der deutschen Steuererklärung angegeben werden. Es ist erforderlich, den Gesamtgewinn aus den Kryptowährungen, auch nach Abzug der Freigrenze von 600 Euro, zu deklarieren.

In welchen Fällen ist der Verkauf von Kryptowährungen nach einem Jahr steuerfrei?

Der Verkauf von Kryptowährungen ist in Deutschland nach einem Jahr Haltedauer steuerfrei, sofern die digitale Währung innerhalb dieses Zeitraums nicht für gewerbliche Zwecke, zum Beispiel im Rahmen des Stakings oder Lendings, genutzt wurde.

Müssen Krypto-Verluste in der Steuererklärung aufgeführt werden?

Krypto-Verluste können und sollten in der Steuererklärung angeführt werden, da sie mit anderen Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften verrechnet werden können. Diese Verlustverrechnung kann die Steuerlast mindern.

Wie wird die Haltefrist für Kryptowährungen in Deutschland steuerrechtlich behandelt?

Die steuerrechtliche Haltefrist für Kryptowährungen beträgt in Deutschland ein Jahr. Wird die Kryptowährung länger als ein Jahr gehalten und anschließend verkauft, fällt in der Regel keine Spekulationssteuer auf den Gewinn an.

Gibt es legale Möglichkeiten, die Besteuerung von Kryptowährungen zu optimieren?

Es gibt verschiedene legale Wege, um die Besteuerung von Kryptowährungen in Deutschland zu optimieren, darunter zum Beispiel das Ausnutzen der Jahresfreigrenze, die richtige Verlustzuweisung und die Beachtung der Ein-Jahres-Haltefrist. Eine Beratung durch einen Steuerberater ist empfehlenswert, um individuelle Möglichkeiten auszuloten.

Die besten Krypto-Börsen

Krypto sicher aufbewahren

Weitere Artikel aus dem Magazin

Jetzt mehr über Kryptowährungen wie Bitcoin, Etherium oder Cardano erfahren

bitcoin
bitcoin

Bitcoin (BTC)

Preis
$ 66,462.81

Bitcoin kaufen

Bitcoin ist eine virtuelle Währungen, die für seinen dezentralen Charakter bekannt ist und auf dem Kryptomarkt gehandelt werden. Ursprünglich im Januar 2009 geschaffen, nutzt Bitcoin die Blockchain, um die Sicherheit beim versenden und die Inflationsresitenz der Währung zu gewährleisten. Bitcoin ist die erste und größte Kryptowährung und legte zu Anfang den Grundstein für den Erfolg digitaler Währungen.

ethereum
ethereum

Ethereum (ETH)

Preis
$ 3,560.01

Etherium kaufen

Ethereum ist eine Blockchain-Plattform, die mit einer eigenen digitalen Kryptowährung ausgestattet ist, die als Ether oder ETH bekannt ist. Dabei handelt es sich um ein dezentrales öffentliches Hauptbuch, das zur Aufzeichnung und Überprüfung von Transaktionen verwendet wird. Die Kryptowährung Ethereum hat den zweitgrößten Marktwert direkt nach Bitcoin. Mit seiner Second-Layer Technologie bietet Ethereum die Basis für sogenannte DApps.

cardano
cardano

Cardano (ADA)

Preis
$ 0.766269

Cardano kaufen

Cardano ist die neueste Innovation in der Kryptowährung, die die dezentrale PoS- oder Proof-of-Stake-Technologie nutzt und damit eine weitaus bessere Alternative als das bestehende PoW- oder Proof-of-Work-Netzwerk darstellt. Darüber hinaus ist Cardano mit einer eigenen Kryptowährung namens ADA ausgestattet, die 2017 nach dem Start von Cardano im Jahr 2015 eingeführt wurde. Als Hauptkonkurrent von ETH lassen sich ebenfalls auf Basis von Cardano DApps erstellen.

Menü
bitcoin
Bitcoin (BTC) $ 66,462.81
ethereum
Ethereum (ETH) $ 3,560.01
tether
Tether (USDT) $ 0.999764
bnb
BNB (BNB) $ 412.18
solana
Solana (SOL) $ 128.66
xrp
XRP (XRP) $ 0.642806
staked-ether
Lido Staked Ether (STETH) $ 3,550.65
usd-coin
USDC (USDC) $ 1.00
cardano
Cardano (ADA) $ 0.766269
dogecoin
Dogecoin (DOGE) $ 0.172375
shiba-inu
Shiba Inu (SHIB) $ 0.000032
avalanche-2
Avalanche (AVAX) $ 41.90
polkadot
Polkadot (DOT) $ 9.78
tron
TRON (TRX) $ 0.140045
chainlink
Chainlink (LINK) $ 20.09
wrapped-bitcoin
Wrapped Bitcoin (WBTC) $ 66,419.80
matic-network
Polygon (MATIC) $ 1.10
the-open-network
Toncoin (TON) $ 2.71
uniswap
Uniswap (UNI) $ 12.21
bitcoin-cash
Bitcoin Cash (BCH) $ 444.64
litecoin
Litecoin (LTC) $ 88.74
internet-computer
Internet Computer (ICP) $ 12.93
filecoin
Filecoin (FIL) $ 9.88
dai
Dai (DAI) $ 0.998438
ethereum-classic
Ethereum Classic (ETC) $ 34.25
cosmos
Cosmos Hub (ATOM) $ 12.21
leo-token
LEO Token (LEO) $ 4.86
near
NEAR Protocol (NEAR) $ 4.28
aptos
Aptos (APT) $ 11.80
immutable-x
Immutable (IMX) $ 3.11
blockstack
Stacks (STX) $ 2.96
stellar
Stellar (XLM) $ 0.14692
bittensor
Bittensor (TAO) $ 626.43
hedera-hashgraph
Hedera (HBAR) $ 0.11548
optimism
Optimism (OP) $ 3.81
crypto-com-chain
Cronos (CRO) $ 0.139641
kaspa
Kaspa (KAS) $ 0.159454
vechain
VeChain (VET) $ 0.04865
injective-protocol
Injective (INJ) $ 39.35
okb
OKB (OKB) $ 56.37
first-digital-usd
First Digital USD (FDUSD) $ 0.99655
pepe
Pepe (PEPE) $ 0.000007
mantle
Mantle (MNT) $ 0.896537
the-graph
The Graph (GRT) $ 0.304807
lido-dao
Lido DAO (LDO) $ 3.22
render-token
Render (RNDR) $ 7.23
monero
Monero (XMR) $ 148.81
celestia
Celestia (TIA) $ 15.40
arbitrum
Arbitrum (ARB) $ 1.95
bonk
Bonk (BONK) $ 0.000039